In letzter Zeit wurde ich öfter gefragt: "Wie sieht das jetzt aus mit der Registrierkassenpflicht? Weisst du da genaueres?"

Dazu habe ich schon einige Blogs geschrieben.
In diesem Fall hier habe ich mich allerdings entschlossen nur einige Eckpunkte zwecks Übersicht anzugeben und weiters meine zusammengesammelten Informationen von BMF, WKO, ASIT, und anderen Quellen in Form einer ZIP-Datei zur Verfügung zu stellen.

Die ZIP-Datei befindet sich unter dem gesamten Text, und beinhaltet u.a.

  • Kassenrichtlinie
  • Barumsatzverordnung
  • Registrierkassenpflicht FAQ
  • Übersicht rechtlicher und technischer Grundlagen
  • div. Infos zur Registrierkassensicherheitsverordnung

 

Grundsätzliche Infos:

 

2 x wichtiges Datum

  • ab 1.1.2016 "Registrierkasse vorgeschrieben"
    ab einem Jahresumsatz über 15.000,- € und Barumsätzen über 7.500,- €.
  • ab 1.1.2017 Registrierkasse gemäß RKS-V (=Registrierkassen-Sicherheitsverordnung) vorgeschrieben
    Die Registrierkassen-Sicherheitsverordnung ist mit Stand Heute (=2.11.2015) noch in Entwurf.
    Es gibt deswegen noch keine endgültige Fassung

 

Beleg

Weiters besteht ab 1.1.2016 die Verpflichtung bei Barzahlungen einen Beleg zu erstellen und dem Käufer auszuhändigen.

Was ein Beleg enthalten muß:

ab 1.1.2016

  • Unternehmensbezeichnung
  • Fortlaufende Nummer
  • Datum Belegausstellung
  • Artikelbezeichnung, Menge, Betrag
  • Gesamtbetrag der Barzahlung

ab 1.1.2017

  • Kassenidentifikationsnummer
  • Fortlaufende Nummer des Beleges
  • Datum & Uhrzeit der Belegausstellung
  • Betrag nach Steuersätzen getrennt
  • Maschinenlesbarer Code (z.B. QR-Code)

 

Derzeit

Derzeit erfüllt noch keine Kasse die endgültige RKS-V, da diese sich erst in Entwurf befindet.
Es gibt auch noch keine Testmethoden um rechtliche Sicherheit zu gewährleisten.
Eine Checkliste zur Kassaerfüllung sollte ab 2017 durch das BMF o.ä. zur Verfügung gestellt werden.
Einige Kassenanbieter bieten allerdings Update-Garantien an um die Software an die kommenden Regelungen anzupassen sobald diese feststehen.

Als Registrierkassen gelten auch entsprechende PC-Software, Fakturenprogramme, Warenwirtschaftsysteme, ERP, usw.

 

Ausnahmeregelungen

Es gibt einige Ausnahmeregelungen wie z.B. für Online-Shops, Automaten, mobile Dienstleister, Vereinsfeste, etc.

 

Manipulationssicherheit

Manipulationssicherheit durch QR-Code
dieser enthält:

  • Kassenidentifikationsnummer
  • Fortlaufende Nummer
  • Datum & Uhrzeit der Belegausstellung
  • Umsatzzähler in verschlüsselter Form
  • Seriennumer des Signaturzertifikates
  • Signierter Wert des vorhergehenden Barumsatzes

Umsatzzähler = kummulierter Umsatz
wird verschlüsselt mit AES256-Schlüssel angedruckt.
der Schlüssel muß an Finanzamt gemeldet werden

 

zur Signierung:

  • bei einem Zertifikatsanbieter muß ein Zertifikat erworben werden
  • dieses Zertifikat muß dem Unternehmen eindeutig zugeordnet werden können
  • und wird auf einer SmartCard gespeichert
  • in oder an der Kasse muß ein SmartCard-Lesegerät vorhanden sein um das Zertifikat auszulesen

 

Datenerfassungsprotokoll

muß enthalten (wie jetzt auch schon):

  • jeder Barumsatz
  • Test- und Trainingsbuchungen
  • Stornobuchungen
  • Belegdaten
  • muß auf einem Datenträger in elektronischer Form zur Verfügung gestellt werden können,
  • und muß ab 2017 in einem bestimmten (genormten) Format vorgelegt werden können. (Dieses steht noch nicht fest.)

 

Anmeldung bei Finanz-Online

ist voraussichtlich ab 1.7.2016 möglich, und ist bis spätestens 31.12.2016 zu erledigen.

Hierzu muß gemeldet werden:

  • Kassenidentifikationsnummer(n)
  • Seriennummer des Signaturzertifikats
  • Benutzerschlüssel zur Verschlüsselung des Umsatzzählers (frei wählbar)
  • danach Startbon (spezieller Bon) ausdrucken, danach mittels Smartphone und Finanz-Online-App abfotografieren und an Finanz-Online übertragen.

 

Ausfallszenarien

Kassa fällt aus und Ersatzkassa steht zur Verfügung:

  • Die Ersatzkassa kann weiterverwendet werden.

Die Karte oder der Kartenleser fällt aus:

  • auf dem Bon muß angedruckt sein "Sicherheitseinrichtung ausgefallen"
  • nach Schadensbehebung muß ein signierter Sammelbeleg erstellt werden

Kassa fällt aus und KEINE Ersatzkassa steht zur Verfügung:

  • Belege müssen "auf Papier" erfasst werden
  • Durchschläge müssen aufbewahrt werden
  • und müssen nacherfaßt werden.

Ausfälle länger als 48 Stunden müssen gemeldet werden.
Ebenso Diebstahl, Verlußt und Außerbetriebnahme.

 


Links

Registrierkassen- und Belegerteilungspflicht
https://www.wko.at/Content.Node/Service/Steuern/Weitere-Steuern-und-Abgaben/Verfahren---Pflichten-im-oesterr--Steuerrecht/Registrierkassen--und-Belegerteilungspflicht.html

Registrierkassenpflicht – FAQ
https://www.wko.at/Content.Node/Service/Steuern/Weitere-Steuern-und-Abgaben/Verfahren---Pflichten-im-oesterr--Steuerrecht/Registrierkassenpflicht---FAQ.html

Roadshow Registrierkassen
https://www.wko.at/Content.Node/branchen/oe/Roadshow-Registrierkassen1.html


Alle Angaben sind ohne Gewähr oder Anspruch auf Vollständigkeit. Insbesoders da eine Finale Fassung der Registrierkassen-Sicherheitsverordnung (RKS-V) noch nicht existiert.