"Arbeiten nach dem WIN-KIN-SEAM-Prinzip"

Es gibt eine Vielzahl an Managementmethoden, aber nicht jeder ist ein Manager. Es gibt viele Menschen, die wirklich arbeiten müssen.
Aus diesem Grunde habe ich meine Erfahrungen und Beobachtungen aus der Mitarbeiterschicht Revue passieren lassen und aus der Quintessenz anstatt einer "Managementmethode" eine "Mitarbeitermethode" entwicklt.

Wie die Überschrift schon erahnen läßt, die WIN-KIN-SEAM-Methode.

In vielen Unternehmen bereits gelebte Praxis von einzelnen Mitarbeitern, aber noch immer nicht lückenlos durch das Management über alle Arbeitsprozesse integriert.
Der Erfolg dieser Methode liegt im ganzheitlichen Ansatz begründet.

Das Österreichische Informationssicherheitshandbuch umfaßt 708 Seiten.
Dieses Werk komplett durchzuarbeiten bedeutet einiges an Arbeitsaufwand.
Aus diesem Grunde habe ich hier einige Passagen herausgearbeitet um einen raschen und niederschwelligen Einstieg in IT-Security-Themen zu ermöglichen.

  • sicheres Paßwort
  • Virenschutz
  • Datensicherung
  • Update von Software
  • Stromversorgung, USV
  • Firewall
  • E-Mail-Nutzung
  • Absicherung W-Lan

 

Erste Maßnahmen:

Mit dem neuen Windows Server 2016 wird auch das Lizenzmodell angepasst.

Die wichtigste Neuerung ist die Umstellung von Prozessor auf Core Lizenzierung.
D
amit können nun auch die Windows Server Lizenzen im Hybrid-Betrieb eingesetzt werden (Azure Hybrid Use Benefit). Das heißt - ist der Windows Server unter Softwarewartung (Software Assurance), dann darf das Betriebssystem zukünftig nach Azure verschoben werden und der Mietanteil für den Windows Server in Azure reduziert sich um den Betriebssystemanteil. 

Das bisherige Server/CAL Modell bleibt bis auf die Prozessor-Core Umstellung prinzipiell gleich.

In letzter Zeit wurde ich öfter gefragt: "Wie sieht das jetzt aus mit der Registrierkassenpflicht? Weisst du da genaueres?"

Dazu habe ich schon einige Blogs geschrieben.
In diesem Fall hier habe ich mich allerdings entschlossen nur einige Eckpunkte zwecks Übersicht anzugeben und weiters meine zusammengesammelten Informationen von BMF, WKO, ASIT, und anderen Quellen in Form einer ZIP-Datei zur Verfügung zu stellen.

Die ZIP-Datei befindet sich unter dem gesamten Text, und beinhaltet u.a.

  • Kassenrichtlinie
  • Barumsatzverordnung
  • Registrierkassenpflicht FAQ
  • Übersicht rechtlicher und technischer Grundlagen
  • div. Infos zur Registrierkassensicherheitsverordnung

 

Grundsätzliche Infos:

 

2 x wichtiges Datum

  • ab 1.1.2016 "Registrierkasse vorgeschrieben"
    ab einem Jahresumsatz über 15.000,- € und Barumsätzen über 7.500,- €.
  • ab 1.1.2017 Registrierkasse gemäß RKS-V (=Registrierkassen-Sicherheitsverordnung) vorgeschrieben
    Die Registrierkassen-Sicherheitsverordnung ist mit Stand Heute (=2.11.2015) noch in Entwurf.
    Es gibt deswegen noch keine endgültige Fassung

BYOD (Bring-Your-Own-Device) ist ein Trend der schon seit einigen Jahren anhält und mittlerweile von sehr vielen Unternehmen aufgegriffen wird
Allerdings gilt es dabei einiges zu beachten.

Also, wie lässt sich dem Bedürfnis der Belegschaft nach der Verwendung persönlicher Geräte Rechnung tragen und gleichzeitig die Produktivität und der Schutz von Unternehmensdaten in einer sicheren Umgebung gewährleisten?

Chancen und Risiken von BYOD:

  • Komplexität der Infrastruktur und dadurch erhöhter Betriebsaufwand
  • Unternehmensdaten auf nicht- oder nur teilweise kontrollierbaren Endgeräten
  • Ersparnisse bei der Beschaffung von Endgeräten
  • evtl. Produktivitätszuwachs durch erhöhte Erreichbarkeit und Vernetzung der Mitarbeiter

Hier einige konkrete Überlegungen zur Umsetzung von BYOD:

  • Ein Überblick über die verwendeten Geräte.
  • Erstellen von klaren Richtlinien
  • Konfigurieren von Geräten per Fernzugriff und Remotemanagement
  • Selfservice - Benutzern eine selbständige Verwaltung ermöglichen
  • Trennen von Unternehmensdaten & privaten Daten
  • Einfache Anmeldung
  • Verwalten der Datennutzung
  • Die Kosten im Auge behalten

 

Ein Überblick über die verwendeten Geräte.

Um einen Eindruck bezüglich der Komplexität zu bekommen ist es ratsam eine Liste zu erstellen, die auch folgende Punkte enthält:

Unterkategorien